Ikonen des Johannes Klimakos, auch „Leiter der Tugend“ genannt (16. Jh. bis heute)

Johannes Klimakos (vor 579 – um 649) war ein griechischer monastischer Schriftsteller und Theologe. Sein Hauptwerk ist „Klimax tu paradeísu“ („Treppe zum Paradies“) in Anlehnung an Jakobs Traum von der Himmelsleiter (Genesis 28, 10-19). Johannes schildert darin den Weg eines Mönchs zur Vollkommenheit in dreißig Schritten (bildlich dargestellt meist als Leitersprossen). Über das strenge Einhalten dieser dreißig Tugenden gelangt der Gläubige schließlich in das Himmlische Jerusalem. Dieses Motiv wurde in der orthodoxen Kirche ab dem 16. Jahrhundert bildlich dargestellt, meist auf Fresken und Ikonen, seltener in Manuskripten. Bei solchen Abbildungen ist fast immer die Leiter verbunden mit einer Himmelsarchitektur, wie die Türflügel, angrenzende Mauerpartien bis hin zu komplexeren Stadtdarstellungen.
In der orthodoxen Lebenswelt bekannt ist die Ikone mit der Himmelsleiter des Heiligen Johannes Klimakos aus Nowgorod. Sie ist in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts entstanden und gilt als ältestes erhaltenes Beispiel. Die Ikone der Größe 63 x 44 cm ist heute im Besitz des Russischen Museums von St. Petersburg. Das Bild zeigt oben rechts den Eingang in das Himmlische Jerusalem mit einer Doppelflügeltür ähnlich gestaltet wie die „Königliche Tür“ vor dem Altar orthodoxer Kirchen. Hier zieht Christus, im Beisein von Maria und zwei Engeln, den Mönch, der gerade die letzte, dreißigste Stufe erreicht hat, nach oben. Die goldenen Türen stehen offen, man erkennt Schmuckelemente und Zierleisten. In ihr sieht man links und rechts weitere Heilige.

 

Eine Kopie der Nowgoroder „Himmelsleiter des Johannes Klimakos“ ist im Bestand des Historischen Architektur- und Kunstmuseums von Rybinsk (dort Inv. Nr. РБМ 11890). Es handelt sich um das mittlere, zentrale Bild einer Mehrfeldikone, ausgeführt in Tempera. Entstanden ist diese Ikone zwischen 1550 und 1600.

 

Bekannter, vor allem als Andachtsbild in frommen Haushalten, wurde die Ikone in einer modernen Fassung aus dem 20. Jahrhundert. Hier wurden die Türen so schraffiert, dass ein Spiegeleffekt entstand. Die Figurenhaltung und auch die Farbgebung entspricht jedoch genau dem Vorbild aus Nowgorod.

Aleksej Ivanov Nekroasov: Drevnerusskoe izobrazitel’noe iskusstvo Mouton 1969 (C. H. Van Schooneveld: Slavistic printings and reprintings,168).
Alfredo Tradigo: Ikonen. Meisterwerke der Ostkirche, Berlin 2005.
Natalʹja Komaško, Elena Saenkova: Russkaja žitijnaja ikona, Moskva 2007. 

 

Diese Himmelsleiter entstammt einer russischen Handschrift aus dem 16. Jahrhundert. Es handelt sich um das älteste Beispiel der Tugendleiter auf Pergament. Die Schrift ist heute im Besitz der Spencer Collection der New York Public Library (Slavonic MS 3). Fol. 8v zeigt die „Leiter der Tugend“ des Johannes Klimakos mit einer Himmelspforte als Torturm mit Zwiebelhaube im oberen Bereich rechts. Das Bild, welches nicht spiegelverkehrt ist, ist eine der wenigen Zeichnungen, welche die Leiter von rechts unten nach links oben gehen lässt, üblicherweise ist es von links unten nach rechts oben.

John Rupert Martin: The illustration of the heavenly ladder of John Climacus, Princeton 1954.
James Fowler: Stages of faith. The psychology of human development and the quest for meaning, New York 1981.

 

Darstellungen von Tugendleitern waren in der gesamten orthodoxen Kirche und Kapellen des Ostens überaus beliebt. Diese Darstellung stammt aus Russland um 1600 und ist heute Teil der Sammlung des Staatlichen Historischen Museums in Moskau. Die Temperamalerei entstand im Umkreis der Stroganow-Schule. Im oberen Abschluss ziehen sich zwei Reihen von Arkaden aneinander, in unterschiedlichen Farben, in unterschiedlicher Architektur. In jeder Arkade sitzen Heilige, Geistliche und Adlige beim „Ewigen Abendmahl“.

 

Eine weitere, bekannte der frühen Treppendarstellungen mit Jerusalemstor ist auf das Jahr 1622 datiert. Es handelt sich um eine russische Buchillustration, deren Provenienz aus dem Nikolo-Ugresskij-Kloster in der Nähe von Moskau gesichert ist. Beteiligt an der feinen Miniatur war ein Künstler aus der Donregion. Heute befindet sich die Arbeit im Staatlichen Geschichtsmuseum von Moskau (dort Inventarnummer No. Eparch. 454). Obwohl die Buchillustration nur wenige Menschen zu sehen bekamen, war das Blatt bald in ganz Russland beliebt und wurde auf Ikonen kopiert. Zu sehen ist ein jüngeres Beispiel aus dem Jahr 1990, geschaffen von Athanasios Clark in Athen. Sie entstand mit etwa 80 weiteren Arbeiten Clarks für die griechisch-orthodoxe Kirche St. Nicholas in Flushing, New York. Die Anordnung der Figuren ist annähernd identisch, aber ein Vergleich zeigt Freiheiten bei der Kirchenarchitektur im unteren, „irdischen“ Bereich: hier ist die Dachzone weniger fantasiereich ausgeschmückt, die Türme in die Höhe gezogen und ihr Weiß ist heller. Auch viele Details – wie etwa die Kirchenglocken – wurden weggelassen.

Eckhard Weiher (Hrsg.): 1000 Jahre russische Kunst. Zur Erinnerung an die Taufe der Rus im Jahr 988, Hamburg 1988.

 

Diese „Tugendleiter“ entstand in Russland um das Jahr 1650. Ungewöhnlich ist die Himmelspforte im oberen Abschluss als halbbogenförmiges Flammentor. Die Heiligen in den Arkaden an beiden Seiten entsprechen dagegen der traditionellen Darstellungsweise. Die „Begrünung“ zwischen den Arkaden zeigt an, dass auch immer Anklänge von Paradiesvorstellungen in diesen Himmelsszenen mitspielen. Das Tafelgemälde auf Temperabasis (33 x 22 cm) wird heute im amerikanischen Ikonenmuseum von Clinton aufbewahrt (Nr. R2007.43).

 

Um das Jahr 1650 wurde eine weitere Tugendleiter geschaffen. Die immerhin 181 x 142 cm große Ikone aus einer Moskauer Malerschule gelangte 1930 in das Nowodewitschi-Kloster in Moskau, eine Außenstelle des Staatlichen Historischen Museums von Moskau. Im unteren Bereich erwachen die Toten zum Jüngsten Gericht. Jeder der Toten wartet in seiner eigenen Grabhöhle. Über eine Leiter geht es zur Himmelspforte und weiter in das Himmlische Jerusalem. Jerusalem ist auf dieser seltenen Ikonenfassung ganz ähnlich gestaltet wie das Paradies auf Weltgerichtsdarstellungen, das man gewöhnlich auf diesen Ikonen links unten findet. Verzichtet wurde hier auf Heilige, die unter Arkaden das ewige Abendmahl genießen. Dafür findet man reichlich Grün, wie es sich für einen Paradiesgarten gehört, aber auch weiße Mauern und zahlreiche Tore, die auf einem Wolkenband aneinandergereiht sind.

 


Eine spätere Ikone aus dem US-amerikanischen Museum of Russian Icons in Clinton (Nr. R2008.37) datiert auf ca. 1750. Die Gesamtgröße beträgt 54 x 42 cm, der hiesige Ausschnitt beträgt 40 x 18 cm. Das Himmlische Jerusalem am oberen Abschluss führt die Tradition der Arkadenreihung weiter und zeigt bereits Anklänge fernöstlicher Pagodenarchitektur.

 


In späteren Jahrhunderten war das Bildmotiv vor allem als private Andachtsikone populär. Der Gläubige sollte sich durch Meditation des Bildes zur Tugend motivieren und sich das Himmlische Jerusalem als das eigentliche Ziel seines Lebens vor Augen halten. Das Kunstwerk entstand zwischen 1800 und 1850 in Russland und befindet sich heute in Privatbesitz. Die Gesamtgröße beträgt lediglich 39 x 31 cm. Das Neue Jerusalem ist nicht die rotfarbene Kirche links, sondern die ebenfalls rote Architektur in den Wolken rechts am Ende der Himmelsleiter.

 

Es haben sich von der Tugendleiter auch wenige volkstümliche Beispiele erhalten, wie diese manieristische Ikone aus Mstiora. Sie entstand dort unter Einfluss der Altgläubigen zwischen den Jahren 1875 und 1900. Ihre Größe betrug lediglich 53 x 44 cm, konnte also bei Gefahren und Verfolgungen, die diese Glaubensgemeinschaft immer wieder erlitt, schnell versteckt oder mit sich genommen werden. Das Neue Jerusalem ist in Form von fünf Pagoden am oberen Rand dargestellt, die in kräftigen unterschiedlichen Farben leuchten.

 

Dieses letzte Beispiel wurde als Miniaturikone in eine größere Ikone in deren Ecke unten links eingesetzt. Es handelt sich also um ein Bild im Bild. Thema der 106 x 70 cm großen Hauptikone ist „Lobet den Herrn im Himmel“, eine bildliche Umsetzung des Psalm 148. Das Thema der Nebenikone ist „Johannes Klimakos“. Deutlich ist die Himmelsleiter zu sehen, die zur roten Pforte mit dem Neuen Jerusalem führt. Auf den Stufen der Leiter und an der Seite rechts befinden sich mehrere Mönche, was darauf deutet, dass diese Ikone im monastischen Umfeld entstanden ist. Die Person vor der Mönchsgruppe ist nicht etwa Petrus, sondern Johannes Klimakos. Die russische Arbeit aus Vetka ist eine Temperamalerei auf Holz mit Kreidegrund. Datiert ist sie auf der Rückseite auf das Jahr 1888. Sie befindet sich in einer Privatsammlung.

 

tags: Russland, Leiter, Mönch, Paradies, Tugend, Pforte, Russisches Museum St. Petersburg, Tempera, Historisches Architektur- und Kunstmuseum Rybinsk, Miniatur, New York Public Library, Arkade, Staatliches Historisches Museum Moskau, Abendmahl, Donregion, Kloster, Athanasios Clark, Ikonenmuseum Clinton, USA, Pagode, Andacht, Privatsammlung, Volkskunst, Manierismus, Ikonenmuseum Frankfurt am Main
Share: