Mexikanisches Retabel aus San Bernardino de Siena in Xochimilco (17. Jh.)

Die römisch-katholische Gemeindekirche San Bernardino de Siena im mexikanischen Xochimilco besitzt ein vergoldetes und mit mehreren Gemälden ausgestattetes Retabel. Es befindet sich nicht in der Apsis, sondern im Hauptschiff der Kirche unmittelbar über dem Zugang. Die zentrale und mit drei Mal fünf Metern größte Ölmalerei hat, wie oft im 17. Jahrhundert, die Maria Immaculata zum Thema. Um die stehende Marienfigur wurden zahlreiche Attribute gesetzt, mit denen gemäß der Lauretanischen Litanei Maria verherrlicht und gelobt werden soll. Es sind Symbole, die alle Reinheit und Klarheit symbolisieren, wie ein Spiegel oder ein Brunnen. Wer diese Malerei in welchem Auftrag zu welchem Anlass ausgeführt hat, ist alles unbekannt. Es existiert so gut wie keine Forschung zu diesem Kunstwerk. Man kann allein durch Bildvergleich vermuten, dass ein Zusammenhang zu ähnlichen Malereien aus dem Museum der Sakralkunst im ehemaligen Kloster von Santa Mónica (Puebla) oder aus dem römisch-katholischen Kloster Santa Catalina (Córdoba) besteht, auch gibt es bei den Symbolen Ähnlichkeiten zu einer spanischen Maria Immaculata-Malerei, welche sich heute in der Schweiz, in der katholischen Kirche von Altstätten befindet.
Unten links hat in Xochimilco der unbekannte Maler die Civitas Dei gesetzt. Ursprünglich waren die Bauten der Stadt heller, da die Leinwand heute nachgedunkelt ist. Sie sind eng aneinander gesetzt und haben eine Tendenz in die Vertikale, ohne aber dass ein Bau besonders heraus- oder hervorragt. In der gleichen grauen Färbung ist auf der gegenüber liegenden Seite oben eine Himmelspforte gesetzt. Es ist ein einfacher Bau, dessen kaum sichtbaren Türfelder vermuten lassen, dass es sich um eine (noch) geschlossene Pforte handelt. In beiden Fällen sind die Symbole mit lateinischer Beschriftung versehen, die allerdings aufgrund der Höhe der Malerei für den Betrachter vor Ort nicht lesbar sind.

Beitragsbild: Enrique T. L. Biosca

.

tags: Maria Immaculata, Pforte, Civitas Dei, Mexiko, Retabel, Enrique T. L. Biosca
Share: