MS Raccolta Durazzo, 11-13, AI 11-13 (1390)

Eine Miniatur aus einer französischen Ausgabe der Pélerinage des Guillaume de Digulleville, bei der eine Herkunft aus Nordfrankreich mit dem dortigen Einfluss englischer Malschulen vermutet wurde, ist auf das Jahr 1390 datiert. Die Darstellung des bequemen Bettes links und des davor stehenden luxuriösen Standspiegels mit dem darauf erscheinenden Himmlischen Jerusalem wurde prägend für weitere Ausgaben im 14. Jahrhundert (etwa BnF MS fr. 377 oder BnF MS fr. 829). Eine Besonderheit für Pélerinage-Ausgaben ist der hier reichlich ornamentierte Hintergrund sowie der kostbare Rahmen mit Wellenlinien.
Jerusalem ist als zeitgenössische Burganlage gestaltet, mit hohen Türmen, einem Wehrgang, Söllern und einer triumphtorartigen Toranlage, von schmalen, unterschiedlichen Seitentürmen flankiert. Vermutlich diente die Burg Sully-sur-Loire hier zur Vorlage.
Die Ausgabe gehört heute zur Sammlung Durazzo in Genua (Raccolta Durazzo, 11-13, AI 11-13). Die private Bibliothek der Familie Cattaneo Adorno musste wegen Spekulationsverlusten und wegen der Wirtschaftskrise 2008/9 ihre Mitarbeiter entlassen und ist für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich. Die Familie hat sich auf ein Weingut zurückgezogen und scheint bedauerlicherweise überfordert mit einer sachgerechten Führung ihrer Bibliothek, und trotz verschiedener Bemühungen war es nicht möglich, für die wissenschaftliche Arbeit an dem Thema eine Farbaufnahme dieser Pretiose herstellen zu lassen. Mal wird die Pretiose nicht aufgefunden, dann ist sie angeblich ausgelagert oder es mangelt an Personal, Anfragen zu bearbeiten. Es bleibt zu hoffen, dass die Miniatur überhaupt noch existiert.

Dino Puncuh (Bearb.): I manoscritti della Raccolta Durazzo, Genova 1979.
Claus Bernet: Die Spiegelvision des Guillaume de Digulleville, Norderstedt 2015 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 35).

.

tags: Guillaume de Digulleville, Bett, Spiegel, Sammlung Durazzo, Genua, Italien, Privatsammlung
Share: