Harry Baerg: adventistische Illustrationen (1950, 1959 und 1964)

Ein Klassiker der englischen Frömmigkeitsliteratur der Nachkriegszeit sind die „Bedtime Stories“, deren erster Band 1950 erschien. Herausgeber war der Adventist Arthur S. Maxwell (1896-1970), der zur Illustrierung der Serie verschiedene Grafiker heranzog, die seinem figürlich-naiven Stilempfinden entsprachen. Einer davon war der US-Amerikaner Harry Baerg (nicht zu verwechseln mit dem Kanadier Harry J. Baerg, der sich auf Tierdarstellungen spezialisiert hatte). In Band eins der „Bedtime Stories“ von 1950 findet sich auf Seite 130 (Ausschnitt) eine Farbzeichnung von Baerg, auf der das Himmlische Jerusalem an die Russisch-Orthodoxe Kirche in Wiesbaden (genannt „Griechische Kapelle“) erinnert. Es sind mehrere weiße Kuppeln unter einem Regenbogen, umrahmt von Bäumen und Büschen. Von dieser Zeichnung erschienen später auch Varianten, auf denen die antikisierte Jesusfigur vorne rechts mit den zum Empfang weit geöffneten Armen retuschiert wurde (etwa bei „New Earth with Children“ in der Picture roll der Review and Herald Pubishing von 1959).

 

             „Bedtime Stories“, Bd. 5, S. 190

1964 erschien dann Band 5 der „Bedtime Stories“. Er enthält erneut ein Himmlisches Jerusalem von Harry Baerg, auf Seite 190. Wie zuvor lassen sich typisch adventistische Bildelemente finden, wie Regenbogen, Lebensfluss, Jesusfigur im Vordergrund (nie in der Stadt selbst) sowie verschiedene Tiere, immer paarweise (Löwen, Flamingos, Pferde). Der Lebensfluss entspringt aus der Stadt im Hintergrund. Sie scheint als Kaskade die Stadt zu verlassen und dann die Paradieslandschaft befruchtet.

Claus Bernet: Freikirchen, „Sekten“, Denominationen, Norderstedt 2013 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 9).

 

tags: Adventisten, USA, Kapelle, Ewiger Tierfriede, Löwe, Flamingo, Pferd, Illustration
Share: