Suche
Close this search box.

Otto Adolph Stemler (1872-1953): Johannes auf Patmos (1949)

„Signs of the Times“ ist eine der führenden Zeitschriften der US-amerikanischen Adventisten. Sie wird von der Pacific Press Publishing Association seit 1874 herausgegeben, die dafür immer wieder adventistische Künstler beauftragte, das Himmlische Jerusalem ins Bild zu setzen. Darunter sind unbekannte Namen mit künstlerisch doch zumindest fragwürdigen Auftragsarbeiten wie hin zu einigen der einflussreichen und erfolgreichen amerikanischen Bibelillustratoren.
Eine populäre Illustration zum Thema wurde in der Zeitschrift „Advent Review and Sabbath Herald“ am 22.9.1949 als Cover veröffentlicht (Band 126, Nr. 38, S. 1). Es ist eine Zeichnung von Otto Adolph Stemler (1872-1953), die von Standard-Publications übernommen wurde. Sie zeigt Johannes auf Patmos, wie er die neue Stadt erblickt. Diese hat sich zwischen zwei Bergen herabgesenkt und gewährt Einblick in ein Meer antikisierter Gebäude.
Otto Adolph Stemler war zu diesem Zeitpunkt ein anerkannter Illustrator, er hatte an erfolgreichen religiösen Werken wie „The Transfiguration“, „Jesus and the Nations“ und „Paul Preaching at His Home in Rome“ bei der Bebilderung mitgearbeitet. Er wurde zwar 1872 in Cincinnati (Ohio) geboren, aber seine Vorfahren Stemmler sind aus Württemberg eingewandert.

 

Stemlers Illustration machte fast ein halbes Jahrhundert später eine überraschende Karriere. Eine zurückhaltende kolorierte Fassung erschien 1983 in einer russischen Kinderbibel von Borislav Arapović und Vera Mattelmiaki, die das Institut für Bibelübersetzungen in Stockholm herausbrachte (Seite 509). Dabei hat man der Johannesfigur ein rotes Gewand gegeben, während Teile der Landschaft, die Wolken und die gesamte Stadt in einen einheitlichen Blauton getaucht sind. Dieser Ton ist jedoch hell genug, dass Einzelheiten wie Bäume, der Lebensfluss, die Stadtmauern oder die zahlreichen Bauten in der Stadt deutlich unterschieden werden können.

 

Eine etwas freiere Variante erschien kurz danach, um 1997, ebenfalls in einer Kinderbibel (101 beliebte Bibel-Geschichten, S. 213), von Deborah Hoerner, die später vor allem durch Aufnahme als Cover einer russischen Bibelausgabe bekannter wurde. Geblieben ist die Bildkomposition: unten rechts die Johannesfigur, vor ihm das Wasser (hier weniger ein Fluss als vielmehr ein Meer), oben die Erscheinung der Stadt. Bei Johannes blieb gegenüber Stemler die Gestik und das rote Gewand gleich, Johannes wurde aber eine Schreibfeder in die Hand gedrückt. Geändert wurde vor allem die obere Bildhälfte: die Stadt hat ihren nahöstlichen Charakter als Festung verloren und hat deutlicher die biblischen Merkmale des Himmlischen Jerusalems: so ist sie in einen Goldton getaucht, unten erkennt man das hervorragende Edelsteinfundament. Darüber sieht man sechs der vermutlich zwölf Tore, von denen die Hälfte aufgrund der Perspektive nicht sichtbar sind. Vor der Stadt sieht man einen singulären Baum mit zahlreichen roten Früchten. Dies ist der Baum des Lebens, dessen zwölf Früchte christliche Tugenden symbolisieren.

 

tags: Adventisten, USA, Kinderbibel, Russland, Kinderbuch, kartinkin.net, Deborah Hoerner
Share:
error: