Suche
Close this search box.

Himmelspforten der Kathedrale von Reims (um 1230)

Das Motiv der geschlossenen und der offenen Himmelspforte ist sehr alt, eines der ältesten Belege in Stein gehauen hat sich aus der Zeit um 1230 erhalten. Es handelt sich dabei links Porta Clausa und rechts um eine Porta Coeli am nördlichen Gerichtsportal der Kathedrale Notre-Dame in Reims (auch Le Beau Dieu-Portal). Die Position der beiden Himmelspforten ist derart unzugänglich, dass die Steinarbeiten Wetter, Bilderstürme und Kriegseinwirkungen relativ unbeschädigt überstanden haben. Beide befinden sich genau im Scheitel der Archivolte des Portals am nördlichen Querhausarm, also etwa genau über den Köpfen derjenigen, die unten durch das Portal in die Kirche gehen. Die Pforten zeigen noch keine gotischen Schmuckdetails, sondern sind in romanischer Architektur gehalten. Über der geschlossenen Pforte hält ein Engel ein Schriftband, auf dem allerdings nichts geschrieben steht. An dieser Stelle zeigt die offene Pforte zwei große Blüten, nach anderer Deutung Mond und Sonne. Der Engel findet sich auch hier, steht aber kopfüber. In der Pforte steht eine Figur, die demonstrativ dem Betrachter ein Buch entgegenhält – so etwas kenne ich aus sonst keiner einzigen Pforte. Es könnte der Evangelist Johannes sein, der nach mittelalterlicher Tradition auch als Verfasser der Apokalypse galt. 

Ise Schüssler, Richard Hamann-Mac Lean: Die Skulpturen: Nordportale, Chorkapellen, Querhaus-Triforium, Stuttgart 1996 (Die Kathedrale von Reims, II, 5).
Peter Kurmann, Alain Villes: Reims. La cathédrale Notre-Dame, Paris 2001.
Alain Erlande-Brandenburg: La cathédrale de Reims. Chef-d’oeuver du gothique, Arles 2007.
Claus Bernet: Torszenen, Himmelspforten, Porta Coeli, Norderstedt 2014 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 11).

 

tags: Himmelspforte, Reims, Kathedrale, Frankreich, Porta Clausa, Romanik
Share:
error: