Suche
Close this search box.

Pedro de Mena (um 1628-1688): Chorgestühl der Kathedrale von Malaga (1658-1662)

Das Dekor des Chorgestühls der römisch-katholischen Kathedrale von Malaga (Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación) ist ein Meisterwerk der frühbarocken Schnitzkunst in Andalusien. Maßgeblich beteiligt war daran Pedro de Mena y Medrano, kurz Pedro de Mena (um 1628-1688). Dieser hatte Mitte der 1650er Jahre eine Ausbildung zum Bildhauer bei Alonso Cano, dem Haupt der Sevillaner Bildhauer- und Malerschule, machen können. Nach seiner Tätigkeit in Malaga hatte er auch Aufträge in Toledo und Valladolid, wo er aber die Motive der Lauretanischen Litanei, soweit bekannt, nicht mehr aufgenommen hat.

Anders in Malaga. Ab 1658 schuf de Mena in vier Jahren insgesamt vierzig Holzreliefs am Chorgestühl der Kathedrale, die als sehr realistisch und zugleich von tiefer Religiosität geprägt empfunden wurden. Unter den Motiven finden sich auch die Symbole Mariens, hier die Himmelspforte und die Civitas Dei als Abbreviaturen des Himmlischen Jerusalem. Die Symbole sind in ein Medaillon oder eine Kartusche gesetzt, die bereits barocke Anklänge haben. Die klassizistische Pforte steht offen. Es ist eine typische Darstellung, die wir von zahlreichen Malereien der Maria Immaculata her kennen, etwa von Joan de Joanes oder von Juan Sariñena. Die Civitas Dei besteht aus zwei übereinander gesetzten Reihen von Mauersegmenten bzw. Türmen, die alle unten ein Tor besitzen, welches ebenfalls offen zu sein scheint. In dieser Darstellung ist es einzigartig, es sind keine Vorlagen bekannt. Wie üblich, wurden belebende Elemente wie Stadtbewohner, umherfliegende Engel oder Heilige aller Art nicht beigefügt, was auch zu viel Aufwand gewesen wäre. Die Medaillons mussten einfach sein und vor allem sollte schnell erkennbar sein, um was es in der Darstellung ging. Außer in Malaga hat sich in Spanien nur in Saragossa ein Chorgestühl mit Darstellungen der Maria Immaculata erhalten.

Lázaro Gila Medina: Pedro de Mena, escultor 1628-1688, Madrid 2007.
Ana Martín Moreno: Die Kathedrale von Málaga, Aldeasa 2009.
Claus Bernet: Barock und Rokoko, Norderstedt 2015 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 31).

 

tags: Chorgestühl, Holz, Civitas Dei, Maria Imaculata, Porta Coeli, Malaga, Spanien,
Share:
error: