Helmut Münch (1926​-2008): Antependium der Friedhofskirche Münchberg (um 1990)

Um das Jahr 1990 bekam die evangelische Gemeinde zu Münchberg im Fichtelgebirge (Unterfranken) ein Antependium gespendet. Es war eine Spende der „Wort im Bild GmbH“, einem christlichen Medienunternehmen in Altenstadt. Die Textilarbeit zeigt die zwölf Tore um das Lamm Gottes, drei an jeder Seite. Die Tore sind einfache grau-rosafarbene, helle Blöcke mit einem bordeauxroten Kern. Teilweise überschneiden sie sich, so dass es zu farblichem Changieren kommt, die ganze Ansammlung der Blöcke scheint sich zu bewegen, allein das weiße Lamm in der Mitte bildet einen Ruhepool. Es steht übrigens vor einem blauen Kreuz, das den Lebensfluss andeutet, der in alle vier Richtungen strömt.
Das Kunstwerk fand für zwanzig Jahre auf dem Altar der Münchberger Friedhofskapelle zur Himmelspforte eine Heimat. In dieser Kapelle finden hauptsächlich Trauerfeiern statt. Nach einem Pfarrwechsel wurde die rote Farbe, die vornehmlich kirchlichen Hochfesten vorbehalten ist, zu Trauerfeiern auf einmal als unpassend empfunden. Offensichtlich hatte sich das Kunstempfinden der Gemeinde verändert, oder das moderne Werk passte nicht länger in die spätbarocke Kapelle? Das Werk wird heute nur noch zu ausgewählten Festen öffentlich gezeigt. Entworfen und hergestellt wurde es einst von der Bildweberei des Malers und Kunsthandwerkers Helmut Münch (1926​-2008) aus Ebrantshausen, einem Ortsteil der Stadt Mainburg.

Isabella Kreim: Helmut Münch – Der Maler der Hallertau, Mainburg 1996.
Claus Bernet: Claus Bernet: Himmlisches Franken, Norderstedt 2012 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 4).

 

tags: Antependium, Friedhofskapelle, Fichtelgebirge, Oberfranken, Tore
Share: