Stabile-Familie: Italienische Maria Immaculata-Darstellungen aus Basilicata (um 1570)

San Francesco d’Assisi ist eine römisch-katholische Barockkirche im süditalienischen Matera, eine Stadt auf einer felsigen Landzunge in der Region Basilicata, wo es selbst schon aussieht wie auf Patmos. Im Inneren der Kirche finden sich zahlreiche Malereien verschiedener Künstler des 16. Jahrhunderts. Bei einem der jüngeren Ölgemälde handelt es sich um eine typische Darstellung der Maria Immaculata mit ihren zahlreichen Symbolen, wie es in katholischen Ländern über Jahrhunderte populär war. Während wir viele Beispiele aus Frankreich und Spanien kennen, sind Immaculata-Ölgemälde aus Italien seltener. Vermutlich handelt es sich hier um eine Arbeit von Costantino Stabile aus der gleichnamigen Künstlerfamilie, die während des 16. Jahrhunderts in Süditalien Kirchen und auch Klöster mit Gemälden ausstatte. Eine ganz ähnliche, aber schlechter erhaltene Maria Immaculata aus der Stabile-Werkstatt befindet sich übrigens in der Grottenkirche San Michele Arcangelo in Sant’Angelo a Fasanella in Kampanien.
Entstanden ist das in San Francesco d’Assisi befindliche Ölgemälde um 1570. Es schmückt einen Seitenaltar der Kirche. Im oberen Bereich ist links eine geöffnete Himmelspforte zu finden. Sie besitzt Doppelsäulen und eine Treppe führt nicht zu, sondern direkt durch die Pforte. Lnks unten ist die Stadt Gottes angebracht, mit massiven Festungsmauern und unzähligen Häusern im Inneren. Beide Motive sind detailliert, ja verspielt ausgeführt, der Auftraggeber hatte genügend Geld für solch eine aufwendige Ausführung.

 

           Detail Salandra (1580)

Kurz darauf wurde in der Stabile-Werkstatt ein weiteres Ölgemälde der Maria Immaculata fertg gestellt. Hierfür war in erster Linie Antonio Stabile verantwortlich. Eines seiner Hautwerke ist eine Darstellung der Maria Immaculata aus der Kirche Sant’Antonio di Padova in Salandra, ebenfalls in Basilicata. Dort ist es die zentrale Malerei des Hochaltars. Die Arbeit basiert auf Temperafarben und hat eine Gesamtgröße von cm 170 x 115 cm. Sie wurde 1568 in Auftrag gegeben und konnte zwölf Jahre später vollendet werden. Der Aufbau und die Ausgestaltung sind traditionell. Oben rechts ist die Himmelspforte zu finden, unten rechts die Civitas Dei. Beide Details sind, wie bereits zuvor bei dem Werk aus Matera, mit einem lateinischen Spruchband zu identifizieren, also Porta Coeli bzw. Civitas Dei. Interessanterweise sind bei den Gemälden die Positionen der Bildsymbole seitenvertauscht worden, also im Falle der Gottesstadt von rechts unten nach links unten, im Falle der Himmelspforte von mittig links nach mittig rechts. Die Gottesstadt ist auf beiden Gemälden gleich, die Himmelspforte in Matera klassizistisch, in Salandra an zeitgenössischer Festungsarchitektur orientiert, mit zwei gerundeten Seitentürmen.

Antonella Miraglia: Antonio Stabile. Un pittore lucano nell’età della controriforma, Potenza 1992.
Stefano De Mieri: Leonardo Grazia da Pistoia, Antonio e Costantino Stabile tra Napoli e la Lucania, in: Ritorno al Cilento, 2017, S. 60-66.

 

Beitragsbild: Sailko, Scuola lucana, immacolata concezione con gli attributi mariani, xvii secolo, 01, CC BY 3.0

tags: Renaissance, Stabile, Italien, Basilicata, Maria Immaculata, Porta Coeli, Civitas Dei
Share: