Suche
Close this search box.

Jakob Schwarzkopf (1926-2001): Hl. Dreifaltigkeit in Kausen (1995)

Jakob Schwarzkopf (1926-2001), der in den 1950er Jahren die Stadt Jerusalem in abstrakten Formen als Pforte andeutete, hat sich über Jahrzehnte immer mehr der Figürlichkeit geöffnet. Ein beeindruckendes Beispiel findet man im Siegerland, im Ort Kausen (Rheinland-Pfalz), in der dortigen römisch-katholischen Kirche Hl. Dreifaltigkeit. Die Kirche hat noch, was selten ist, Fenster aus der Erbauungszeit um 1935 (Grundsteinlegung 2.7.1933, Einweihung 16.6.1935). Einige wollte man behalten, von anderen wollte man sich trennen und sie durch neue Arbeiten ersetzen. Nach welchen Kriterien man dabei vorging und was die erneuerten Fenster ursprünglich zeigten, ist heute nicht mehr herauszufinden, obwohl die Erneuerung durch die Glasmanufaktur Binsfeld in Trier im Jahre 1995 noch nicht lange her ist. Angeblich waren die alten Fenster durch aufgesparte Renovierungen schließlich so schadhaft, dass „nur eine komplette Erneuerung in Frage kam“. Unter den neuen Fenstern zeigt eines im rechten Kirchenschiff das Himmlische Jerusalem.

Erfreulich: hier ist es nicht, wie oft, auf der Fensterbahn in luftige Höhe gesetzt, so dass der Besucher meist die Einzelheiten der unten dargestellten vergehenden, alten Erde sehen darf oder muss. Hier ist das Neue Jerusalem in gut sichtbarer Position zu erleben, in leicht erkennbaren Formen, und sogar zusätzlich in Großbuchstaben beschrieben: „Ich sah die heilige Stadt, das Neue Jerusalem(,) an den Ufern des Stromes lebendigen Wassers stehen die Bäume des Lebens“. Diese Zeilen sind eine freie Zusammenfügung ursprünglich getrennter Zitate aus der Apokalypse. Das Wasser und die Bäume sind darüber zu sehen, gleich zwei Mal, nämlich über und unter der Stadt. Seitlich bot die Fensterbahn nicht ausreichend Platz, die Symmetrie zu vollenden. Symmetrisch ist jedoch die eigentliche Stadt gehalten, sie zeigt ein Quadrat mit drei Toren an jeder Seite, jeweils einen Block in den Ecken, und ein weiteres, inneres Quadrat. Die Mitte ist, trotz der neuen Figürlichkeit, überraschend leer, nicht einmal ein Symbol, wie das Dreieck oder Alpha und Omega, sind dort zu finden. Lediglich drei leicht rötliche Scheiben befinden sich dort, von gelben Balken umgeben. Das hat allerdings zur Folge, dass bei Lichteinfall hier eine extreme Helligkeit vorherrscht – vielleicht war es gewollt, auf diese indirekte Weise göttliche Lichtpräsenz anzudeuten.

Heinz-Willi Weber: 75 Jahre Kirche „Hl. Dreifaltigkeit“ Kausen: Geschichte des Kirchbaus, der Kirche und der Pfarrei für die Gemeinden Dickendorf, Kausen und Molzhain, Kausen 2010.
Annette Jansen-Winkeln: Künstler zwischen den Zeiten – Jakob Schwarzkopf, Eitorf 2000.

.

tags: Jakob Schwarzkopf, Siegerland, Rheinland-Pfalz
Share:
error: