1100, Saint-Savin sur Gartempe, Nouvelle-Aquitaine, Frankreich © André Grabar

Saint-Savin sur Gartempe (um 1100)

Die Abteikirche von Saint-Savin sur Gartempe im Departement Vienne ist für seine Malereien im Gewölbe des Kirchenschiffs bekannt und wird auch als „Sixtinische Kapelle der Romanik“ bezeichnet. An der Portalseite wurde eine Weltgerichtsdarstellung angebracht, die aus der Zeit um 1100 stammt. Im Zentrum sitzt Maria auf der Mondsichel und hält einen Menschen, der von einem Engel empfangen wird, um ins Himmlische Jerusalem auf der linken Seite gebracht zu werden. In einem Nimbus erscheint eine Architekturagglomeration, die von mehreren Türmen oder eigenständigen Bauten bekrönt ist. Der zentrale Teil ist mittig geöffnet und zeigt einen Altar, der seinerseits in einer Nische positioniert ist.
Die Wandmalerei hat eine stark didaktische Funktion, da sie die Vermittlung der christlichen Botschaften anhand von Szenen aus dem Alten und Neuen Testament unterstützen sollte. Um die Themen verständlich darzubieten, wurde auf malerische Raffinesse weitestgehend verzichtet, zugunsten weniger, sich wiederholender Farbtöne. Ähnlich wie im späteren Poitiers sind hellgrüne, gelbe und rote Pastelltöne vorherrschend. Die ursprüngliche Farbfassung war jedoch dunkler, was an den oberen tiefroten Schichten des Nimbus noch zu erkennen ist. Eine unterschiedliche Schattierung, wie beim Rücken und Schwanz des Drachens, kam dabei nur selten zur Anwendung. Die Konturen sind überwiegend klar gezogen und heben sich vom einfachen Hintergrund ab, kein überflüssiges Detail stört bzw. belebt die Komposition. Nach anderer Interpretation war einfach nicht genügend Geld vorhanden, die gesamte Kirche qualitätvoll auszumalen, und aus Sparsamkeitsgründen wurden die Bilder schematisch, oberflächlich auf das Wesentliche hin begrenzt skizziert.

Élisa Maillard: L’église de Saint-Savin sur Gartempe, Paris 1926.
Restauration des peintures murales de la voûte de la nef à Saint-Savin sur Gartempe, Paris 1976.
Robert Favreau: Saint-Savin: L’abbaye et ses peintures murales, Poitiers 1999.
Emmanuelle Jeannin: Abbaye de Saint-Savin-sur-Gartempe, Moisenay 2001.

 

tags: Departement Vienne, Frankreich, Weltgericht, Pastell, Drache, Romanik
Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email