1066-1100, Clayton, St John the Baptist, England © Andyscott, Wikimedia, CC

Weltgericht aus St John the Baptist in Clayton (1066-1100)

Teile der kleinen Gemeindekirche St John the Baptist in Clayton wurde von den Angelsachsen um 1066 errichtet. Berühmt ist die Kirche für ihre frühromanischen Wandmalereien, die auf die Jahre zwischen 1066 und 1100 datiert werden. Für den englischen Raum sind sie einzigartig. Denn wenn auch in England zu dieser Zeit in Miniaturen das Himmlische Jerusalem häufig dargestellt wurde, so finden sich doch nur wenige Wandmalereien mit diesem Motiv. Erst 1893 wurden sie während Bauarbeiten zufällig von C. E. Kempe in einem üblen Zustand entdeckt und von einem Künstler aus der Abtei St. Pancras zu Lewes freigelegt und ergänzt.
Im Kontext des Jüngsten Gerichts wurde am östlichen Ende der Nordwand das Himmlische Jerusalem dargestellt. Die Form ist ungewöhnlich: es ist eine der wenigen hexagonalen Darstellungen des Himmlischen Jerusalem. Diese eigenständige Leistung des ausführenden Künstlers kann kaum auf scheinbare Ähnlichkeiten mit den Darstellungen in der Basilika Santa Prassede oder in der Handschrift Liber Vitae zurückgeführt werden. Das Besondere ist hier die Vogelperspektive, die einen Einblick in die Stadt gewährt. Diese Perspektive war in der spätantiken und frühchristlichen Kunst beliebt, und wurde dann von karolingischen Künstlern übernommen – doch auf Wandgemälden findet man sie kaum einmal.
Zu sehen ist eine zur Umfassung relativ hohe Mauer, die oben wie unten mit Arkadenbögen versehen ist. An den Wendepunkten der Mauer stehen jeweils Türme, sechs insgesamt. Das alles ist in einer roter Farbe gemalt. In der Mitte der Stadt stehen drei Heilige. Ursprünglich einmal soll die Fläche in der Stadt grün bemalt gewesen sein, um damit an den Paradiesgarten zu erinnern. Im Hintergrund ist die Kuppel eines Domes angedeutet, der von zwei Türmen flankiert ist. An der rechten Seite ist ein großer Engel zu sehen, der mit der Posaune zum Gericht ruft. Von der linken Seite nähern sich weitere Personen der Stadt (hier nicht abgebildet).

Audrey Baker: Lewes priory and the early group of wall paintings in Sussex, in: The Walpole Society, 31, 1946, S. 1-44.
G. R. Grove: A guide to the church of St John the Baptist, Clayton o. O. 1966.
Audrey Baker: The wall paintings in the church of St John the Baptist, Clayton, in: Sussex Archaeological Collections, 108, 1970, S. 58-81.
W. J. Mottram: Clayton. A guide to the parish church of St John the Baptist and its wall paintings, o.O. 1991.

 

tags: Weltgericht, England, Romanik, Hexagon, Paradies
Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email