Weltgericht aus der All-Saints-Church in Broughton (15. Jh.)

Die All-Saints-Church des Dorfes Broughton in der Grafschaft Cambridgeshire bzw. dem Bistum Ely zeigt das Jüngste Gericht auf einem gewaltigen Fresko von zwanzig Quadratmetern. Wie üblich, ist auf der linken Seite das Himmlische Jerusalem zu sehen, hier in manieristischer Ausgestaltung mit vielen Details. Vor dem rundbogigen Eingangstor befindet sich rechts Petrus. In seiner Hand hält er Reste eines Bischofsstabs, wobei es sich vermutlich um einen Rekonstruktionsfehler handelt: im Original wird hier ein Schlüssel gewesen sein. Auch der Engel hinter Petrus ist vermutlich falsch wiedergegeben: er spielt hier eine Laute, die es so im 15. Jahrhundert noch nicht gab, doch sein eigentliches Instrument wird die Posaune gewesen sein. Vor diesen beiden Figuren befanden sich einst Vertreter der mittelalterlichen Stände. Von der Gruppe haben sich immerhin drei unbekleidete Figuren erhalten, die aber anhand der Kopfbedeckung als geistliche Würdenträger ausgewiesen sind.
Die Stadtarchitektur zeigt keine gotischen Stilelemente mehr, sondern ist ein Werk der Frührenaissance. Die oberen und vielleicht auch linken Partien von Jerusalem gingen leider verloren, da das Kirchendach nach dem 15. Jahrhundert, als das Fresko entstanden war, niedriger gesetzt werden musste. Möglicherweise sind bei diesen Arbeiten auch Rekonstruktionen vorgenommen worden. 

Alain Caiger-Smith: English Medieval Mural Paintings, Oxford 1963.
Claus Bernet: Die Frühe Neuzeit: Eine Hoch-Zeit der Jerusalemskultur, Norderstedt 2016 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 5,2).

 

tags: Weltgericht, England, Renaissance, Fresko, Rekonstruktion, Fehler, Laute, Ständevertreter
Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email