Suche
Close this search box.

Werner Klenk: St. Ida in Eick-West (1988)

Im Jahr 1988 wurde das „Fenster der Liebe Gottes“ für die römisch-katholische Kirche St. Ida in Eick-West am Niederrhein nach vielen Jahren fertiggestellt. Der Kirchenbau war bereits 1961 errichtet worden und betont in der Architektur an unterschiedlicher Stelle die geometrischen Formen das Quadrat, die Diagonale und das gleichseitige Dreieck. Das Fenster ist eine Arbeit von Werner Klenk (geb. 1942), ein Bildhauer und Glaskünstler aus Oelde-Sünninghausen, der bis 1985 auch im Schuldienst tätig war. Sein Fenster für St. Ida war damals sein erster großer Auftrag als Freischaffender. Das Jerusalems-Motiv (viertes Südwest-Fenster) zieht sich über vier schmale, hohe Fensterbahnen. Im oberen Drittel ist es durch einen breiten und schwarzen Querbalken unterbrochen, in den übrigen Bereichen durch zahlreiche Streben, die die erwähnten geometrischen Formen thematisieren und zahlreiche Dreiecke erzeugen. Es war eine Herausforderung, bei einem solchen Gerüst eine figürliche Malerei zu wagen, die für Laien erkennbar und interpretierbar sein sollte. Klenk ist dies mit einer roten äußeren Ummauerung gelungen, die Schutz und Geborgenheit signalisiert. Er wählte einen annähernd ovalen Umriss, kein Quadrat, wie es die Form des unteren Fensters vorgegeben hätte. In unregelmäßigen Abständen ziehen sich rote, gelbe und orangfarbene Tore an der Mauer entlang, manche stehen in der Stadt, manche davor. Vereinzelt findet man auch die Perlen Jerusalems, manche in Weiß auf weißem Grund kaum zu sehen, andere auf den Toren oder bereits in der Stadt zwischen den Bauten eingefügt. Im Inneren sind zahlreiche schematische Häuser in Gelbtönen und in einfachen geometrischen Formen angedeutet, die geschickt die Reduktion der Kirche auf geometrische Grundformen wiederholen.

25 Jahre St. Ida Moers-Eick, Moers 1987.
Claus Bernet: Kirchenfenster und Glasarbeiten, Teil 3, Norderstedt 2015 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 26).

 

tags: Niederrhein, NRW, Geometrie
Share:
error: