Alfred Kummer (1848-1920): Coverzeichnung von „The City that lieth four-square or things above“ (1906)

Eine der frühesten Jerusalem-Abbildungen von Seiten der Methodisten stammt von dem Prediger Alfred Kummer (geb. 1848), der mit 72 Jahren in San Jose verstarb, wo sich seine „First Methodist Church“ befand. Seine wichtigste Arbeit war „The City that lieth four-square or things above“ („Die Stadt, die vier Quadrate oder Stücke darüber liegt“). Das Werk stammt aus dem Jahr 1906 und ist in Boston erschienen. Die Originalausgabe ist heute extrem selten und das Buch ist nur noch als Reprint erhältlich, bei dem die Coverillustration allerdings fehlt. Es handelt sich um eine Lobeshymne auf die künftige Schönheit der Stadt und des angenehmen Lebens in ihr, was zu einem frommen Leben anregen soll. Die Illustration des Covers in den drei Grundfarben rot, gelb und blau stammt vermutlich von Kummer selbst. Er zeigt im unteren Bereich blaue Wolken, darüber goldgelbe Lichtstrahlen, in welche, schlecht zu erkennen, der Buchtitel gesetzt wurde.
Dazwischen ist mit rote Bauten die heilige Stadt eingefügt. Sie besteht aus mehreren nahöstlich anmutenden Wohnbauten, zwischen denen spitze Kirchtürme nach oben ragen. Das mittige Tor scheint offen zu stehen, aus ihm strömt der vermutlich der Lebensfluss in Richtung des Betrachters. Nach anderer Sichtweise ist es der enge Pfad, der hier am Tor der Stadt sein Ende findet. Eine eigene Jerusalems-Bildtradition haben die Methodisten nicht entwickelt, sondern sich an den Vorgaben anderer Konfessionen angelehnt, wie hier an zeitgenössische Illustrationen der US-amerikanischen Adventisten, die das Himmlische Jerusalem in ganz ähnlicher Art und Weise darstellten.

Claus Bernet: Zeichnungen, Norderstedt 2014 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 19).

 

tags: Cover, Illustration, Methodisten, USA
Share: