Francesco Vanni (1563-1610): „Immacolata Concezione con Gesù e Dio Padre“ (1588)

Eine der frühen italienischen Maria-Immaculata-Darstellungen stammt von Francesco Vanni (1563-1610), einem Meister aus Siena. 1588 schuf er das fein gearbeitete Ölgemälde „Immacolata Concezione con Gesù e Dio Padre“, also in etwa: „Unbefleckte Empfängnis mit Jesus und Gott dem Vater“. Das Gemälde hat eine stattliche Größe von 2,93 x 1,63 Meter und befindet sich heute im römisch-katholischen Dom San Pietro von Montalcino in der Provinz Siena der Region Toskana. Sein hoher Wert beruht vor allem auf die qualitätsvoll gezeichneten Porträts der zentralen Figuren.
Maria mit dem Jesuskind auf dem Arm ist hier von zahlreichen ihrer Symbole umgeben, wie etwa dem Turm Davids, der Lilie, der Brunnen und auch dem Spiegel unten rechts. Diese Motive sind auch auf anderen zeitgenössischen Gemälden zu finden, sie wurden vermutlich nicht oder nicht gänzlich vom Meister Vanni gemalt, sondern von seinen Schülern oder anderen Mitarbeitern der Werkstatt.
Links oben ist, mitten in einem Baum, eine goldene Himmelspforte zu entdecken. Das frühbarocke Tor steht offen, in ihm ist, kaum sichtbar vor Blättern, ein Engel eingefügt. Umzogen ist das Tor von einem Baum, der mit einem weiteren Baum auf der gegenüber liegenden Seite korrespondiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken der Lauretanischen Litanei kommt dieses Gemälde allein mit der Porta Coeli aus und verzichtet auf eine Darstellung der Civitas Dei.

Piero Torriti: Tutta Siena. Contrada per contrada, Florenz 2004.
John Marciari, Suzanne Boorsch: Francesco Vanni: art in late Renaissance Siena, New Haven 2013.
Claus Bernet: Gemälde, Norderstedt 2014 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 21).

 

Beitragsbild: Mongolo1984, Francesco Vanni, Immacolata Concezione, 1588, CC BY-SA 4.0

tags: Italien, Renaissance, Maria Immaculata, Porta Coeli, Toskana, Cinquecento
Share: