Rudolf Yelin (1902-1991) : Altarwand der Georgskirche von Enzberg (1963)

Wer als Gottesdienstbesucher in der Georgskirche in Enzberg, ein Stadtteil von Mühlacker im nordöstlichen Baden-Württemberg, Platz nimmt, dessen Blicke werden von der großen Altarwand in Anspruch genommen. Diese Wand begrenzt das Kirchenschiff nach Osten hin. Sie ist von Rudolf Yelin der Jüngere (1902-1991) gestaltet und eins seiner bemerkenswertesten Werke. Yelin hat im Laufe seines Schaffens das Himmlische Jerusalem mehrfach thematisch aufgegriffen, meist auf Buntglasfenstern. In der ersten Hälfte der 1960er Jahre hat er fast im Jahresrhythmus einige Wandgestaltungen mit diesem Motiv ausgestattet: Zunächst 1961 das Altarbild Stadtkirche Altensteig, 1962 das Chorbild in der Kirche von Spaichingen, 1963 das hier besprochene Werk, 1964 ein Fresko der Kirche in Pflummern ein Wandbild in der Stadtkirche in Schwenningen am Neckar. Alle diese Arbeiten sind in Baden-Württemberg entstanden, wo Yelin gut vernetzt war.
Als 1962/63 die Enzberger Georgskirche (erbaut 1832) renoviert wurde, erteilte der Kirchengemeinderat dem Künstler den Auftrag, die Altarwand neu zu gestalten. Sein Gesamtwerk hat drei Teile: Schöpfung, Erlösung und Vollendung. Rechts von der Altarwand befindet sich, wegen der Monochromie kaum zu erkennen, das feingliedrige Hochrelief „Vollendung“. Yelin hat neben Rechtecken, die an Fenster erinnern, hier vor allem die Umrisse von zwölf Toren zur Darstellung gebracht. Sie ziehen sich eng gestaffelt vom Boden der Kirche fast bis an die Decke und betonen vor allem die Vertikale. Die Umrisse wurden in den frischen Putz geritzt und sind farblich nicht hervorgehoben.

Hans Fegers: Rudolf Yelin der Jüngere, in: Reutlinger Geschichtsblätter, 22, 1983, S. 7-10.
Rudolf Yelin: Erinnerungen um das großelterliche Haus in Reutlingen, in: Reutlinger G
Claus Bernet: Das Himmlische Jerusalem in Deutschland, Norderstedt 2015 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 27).

tags: Württemberg, Chor, Stuck
Share: