Utopische Landkarte (1778)

Auch auf utopischen Landkarten ist das Neue Jerusalem verzeichnet. 1778 erschien in London eine hochwertig ausgestattete Luxusausgabe von W. Mason im Verlag von H. Trapp. In dieser Ausgabe findet sich ein farbiger Kupferstich eingeklebt, der zu einer großformatigen Landkarte aufgeklappt werden kann. Ihr Titel ist: „A plan of the road from the city of destruction to the celestial city adapted to the Pilgrims Progress“ („Ein Wegeplan von der Stadt der Zerstörung zur himmlischen Stadt, gemäß der Schrift Pilgrim‘s Progress“). Unter zahlreichen Orten und Landschaften findet sich ganz oben rechts das Himmelstor „Gate of the Coelestial City“. Es ist ein einfaches Gatter, auf welches zwei leuchtend rote Steine gesetzt sind. Um das Himmelstor fliegen Engel, die zum Teil die Posaune zum Jüngsten Gericht blasen. Der Künstler des Planes ist nicht bekannt.

 

          Seiten 22/23

In der Ausgabe ist noch eine weitere Zeichnung mit Jerusalems-Bezug enthalten. Die Kupferplatte Nummer vier zwischen den Seiten 22 und 23 zeigt, wie dem Pilger durch die „schmale Pforte“ Einlass gewährt wird. Überschrieben ist die ansonsten unscheinbar gehaltene Pforte mit „Knock & it shall be opened“. Man findet Varianten des Stichs auch in der Ausgabe von 1791 (Kupferstecher: Ferguson), 1807 und seitengedreht 1820, 1822 (Stecher beide Male D. Graham). Der Stich wurde dann noch bekannter, als er 2009 für das Cover einer Neuausgabe von „The Pilgrim’s Progress“ ausgewählt wurde und ein Jahr darauf für ein CD-Cover koloriert wurde. Es ist weniger die Gestalt der Himmelspforte, die auch anderswo so vorzufinden ist, als vielmehr die Qualität der Figuren, die den Ausschlag für die Popularität des Stiches gab.

 

                                   Seiten 4/5

Die Ausgabe von 1778 enthält noch weitere Darstellungen der Gottesstadt als Burganlage am fernen Horizont auf einem Hügel, von einem Strahlenkranz umgeben. Die Ausschnitte findet man zwischen den Seiten 4 und 5 („Whither must I Fly?“; Variante Ausgabe 1807) – dort ist die Pforte auf dem Berg in weiter Ferne, leicht aufzufinden allerdings Dank des Strahlenkranzes. Darunter stehen zwei Männer: der Pilger links und der Türwächter rechts.

 

                        Seiten 16/17

Eine ganz ähnliche Zeichnung wird auf den Seiten zwischen 16 und 17 präsentiert („Christiana, her Children, and Mercy leave the City of Destruction“) des zweiten Teils. Hier wurden die Männer gegen zwei Frauen ausgetauscht. Alle drei Stiche sind frühe Arbeiten des Pastors und Künstlers George Burder (1752-1832).

 

                          Fassung 1822

Die utopische Karte der Ausgabe von 1778 wurde leicht vereinfacht noch ein weiteres Mal gedruckt, zu Beginn des ersten Teils der Plymouth-Ausgabe von 1822. Ganz oben über einem horizontalen Fluss befindet sich zwischen Säulen eine geschlossene Pforte, umgeben von Engeln. Weitere Engel fliegen unter der Pforte zwischen den Strahlen, die aus der Stadt nach unten dringen.

 

tags: Landkarte, Utopie, John Bunyan, Pilgrim's Progress, Himmelspforte, England
Share: