Fresko der Peterskapelle Spay (1300-1350)

Die römisch-katholische Peterskapelle in Spay im Ortsteil Peterspay (Landkreis Mayen-Koblenz), ist sehr wahrscheinlich ein romanischer Bau, der um 1300 eine gotische Umgestaltung erfuhr. In der Kapelle sind Wandmalereien aus der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts erhalten, die seit 2002 Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal sind. Die Malereien wurden in der Reformationszeit übertüncht und wären mit dem Verfall der Kapelle im 19. Jahrhundert beinahe verloren gegangen. 1886 wurden erstmals Spuren einer Wandmalerei entdeckt. Nach der baulichen Instandsetzung der Kapelle ab 1919 wurden erste Teile der Malereien 1931/32 freigelegt und von dem Kirchenmaler Hermann Velte sen. aus Darmstadt restauriert. 1950 wurden weitere Malereien freigelegt und es erfolgte eine erneute Restaurierung durch Hermann Velte jun.
1980 wurde die Kapelle unter Denkmalschutz gestellt und 1985 wurden umfassende Sanierungsmaßnahmen des Gebäudes eingeleitet. 1996 begann man erneut mit der Reinigung und Konservierung der Wandmalereien. Heute kann man nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob das Himmlische Jerusalem im Burgenstil so im 14. Jahrhundert ausgesehen hat oder ob es eine spätere Zutat bzw. Ergänzung der zahlreichen Restaurierungen ist. Anhand des Schlüssels und des Heiligenscheins gilt es als gesichert, dass die Gruppe von Petrus angeführt wird. Auch die Stadt dahinter ist in romanischen Formen gehalten und dürfte zumindest in der Umrisszeichnung dem Original entsprechen, wenngleich freilich viele Details verloren sind.

Nicole Buchmann: Peterskapelle in Spay, Köln 2004.
Franz-Werner Witte: Die Peterskapelle in Spay und der Ritter Drabodo. Über eine Eigenkirche am Mittelrhein Anfang des 13. Jahrhunderts und ihren Schenker in ihrer räumlichen und historischen Einbindung, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte, 53, 2001, S. 43-92. 

Beitragsbild: GFreihalter, Spay Peterskapelle Wandmalerei 957, CC BY-SA 3.0

tags: Fresko, Romanik, Gotik, Mittelalter, Torszene, Himmelspforte, Burgenstil
Share: