Han Bijvoet (1897-1975): Fresko aus Onze Lieve Vrouw ter Nood (1930)

Heiloo ist ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf im Nordwesten der Niederlande in der Provinz Nordholland. Wenige Kilometer südlich von Heiloo liegt eine Quelle, die schon in vorchristlicher Zeit als heilig galt. Dort steht jetzt die Kapelle Onze-Lieve-Vrouwe ter Nood („Unsere Liebe Frau zur Not“), zu der mehrmals im Jahr katholische Wallfahrten zu Ehren der Heiligen Jungfrau Maria stattfinden. In dem Gotteshaus findet man an der Wand über dem Chor eine Wandmalerei, die das ewige Abendmahl zum Thema hat. Sie stammt von dem Glaskünstler und Maler Han Bijvoet (1897-1975) aus dem Jahr 1930 und wurde Anfang 2006 umfänglich restauriert, so dass die hellen Pastellfarben wieder leuchten. Auf dem Bild fällt sogleich eine männliche Figur mit Krone auf, welche dem Betrachter gegenüber gestellt ist. Auf Grund des Alters und des Bartes stellt sie vermutlich Gottvater dar. Die Figur hat an einem Tisch Platz genommen und streckt die Hände zu Brot und Wein, was das christliche Abendmahl symbolisiert. Assistiert wird Gott von zwei mächtigen Engeln. Direkt über den Engeln ist nun das Himmlische Jerusalem dargestellt. Dort findet man vor allem sakrale Bauten der Ost- und der Westkirche vereint, fast alle mit Kreuzen versehen. Die komplett vergoldeten Sakralbauten befinden sich direkt über den Flügeln der Engel und ziehen sich an einem Hügel über einem See entlang. Auch einige Wohnbauten kann man ausfindig machen, die jedoch nicht vergoldet sind: an der rechten Seite im Hintergrund über dem Wasser. Die Wandmalerei lässt noch den Jugendstil nachklingen und ist ein seltenes Beispiel für Darstellungen des Neuen Jerusalem in den 1930er Jahren. 

 Joan P. H. Bertrand: De Runxputte en Onze Lieve Vrouw ter Nood, Schoorl 1980.
Kapel Onze Lieve Vrouw ter Nood Heiloo, kapel 1573 – kapel 1930, (Heiloo) 1994.

 

Beitragsbild:  Herma Out de Waard

tags: Fresko, Provinz Nordholland, Niederlande, Wallfahrt, Abendmahl
Share: