Suche
Close this search box.

Hella Santarossa (geb. 1949): Klosterfenster aus Hannover-List (2002)

Seit dem 13. Juni 2002 hat der Mönchszellenbereich von Cella Sankt Benedikt im Innenstadtteil List von Hannover eine „neue Durchsicht“ zur Straße hin. Den Mönchen des Benediktinerordens war es hierbei wichtig, dass man zwar noch durch das Glas sehen kann und genügend Helligkeit im Raum, in welchem Messen und Mediationen stattfinden, vorhanden ist, doch gleichzeitig sollte es nicht mehr möglich sein, bestimmte Personen zu erkennen – ein Zugeständnis an den Wunsch nach Anonymität und Datenschutz in der Großstadt. Das Schaufenster wurde von der bekannten Glaskünstlerin Hella Santarossa (geb. 1949) aus Berlin gestaltet, ausgeführt wurde es von der Glasmalerei Peters. Es besteht aus vier Teilen, wobei das Oberlicht, eine bloße Glasscheibe, unberührt blieb und nur die drei darunter liegenden Fenster als ein modernes Triptychon gestaltet wurden. Das mittlere der drei Fensterteile wurde, ausgreifend auf die beiden äußeren, mit einem quadratischen Muster gestaltet: Drähte aus Gold fangen verdichtetes Glas ein, Murmeln spielen mit Glasbrüchen, Kugeln erinnern an ersehnte Ganzheit. Das Besondere daran ist, dass eine eingelegte Plastikfolie, die sich lose zwischen dem Glas bewegt, das Licht derart reflektiert, dass je nach Witterung und Perspektive des Betrachters stets neue Ansichten entstehen. Auch finden sich in dem Glas kurze Schriftzitate aus dem Alten und Neuen Testament, die man entweder von der Außen- oder von der Innenseite lesen kann.

Dieter Haite: Hauskirche der Cella Sankt Benedikt in Hannoverr, in: Alte und neue Kunst, 47, 2012, S. 50-55.
Kerstin Wittmann-Englert, Dieter Haite: Cella St. Benedikt, Hannover (Kleine Kunstführer), Lindenberg 2012.
Claus Bernet: Kirchenfenster und Glasarbeiten, Teil 2, Norderstedt 2014 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 16).

.

tags: Hannover, Benediktiner, Manufaktur Peters, Murmel, Plastik, Reflexion, Kugel, Cross-Art
Share:
error: