Marie-Theres Werner (geb. 1942), Paul Weigmann (1923-2009): Fensterwand St. Bernhard in Lowick (1996)

Marie-Theres Werner (geb. 1942) aus Wuppertal gestaltete gemeinsam in einer Ateliergemeinschaft mit Paul Weigmann (1923-2009) im Jahr 1996 ein umstrittenes Glasfenster im Eingangsbereich der römisch-katholischen Kirche St. Bernhard in Lowick, eine Vorstadt von Bocholt. Gefertigt hat das Fenster aus Antik- und Opalglas, Blei, Schwarzlot und Silbergelbes die bekannte Glasmanufaktur H. Derix in Kevelaer. In dem Rundfenster (ein Detail einer größeren Glaswand) sind zahlreiche weiße und gelbgoldene Bauten der Himmelsstadt zu sehen, viele Wohnbauten und Türme. Unter anderem findet man auch eindeutig Minarette und den Halbmond einer Moschee im Zentrum (Felsendom mit Halbmond auf seiner Kuppel). Traditionelle christliche Symbolik oder Figuren, wie das Lamm Gottes, Engel, die zwölf Tore oder Christus als Weltenrichter fehlt dagegen eigentlich vollständig. Eine weitere, kleine „Aufmüpfigkeit“ ist der Eckstein, der links unten aus dem Kreis hervorragt – eine offene oder unbewusste Nachahmung eines bereits älteren Fensters mit dem Himmlischen Jerusalem. Das Fenster in Lowick hat insbesondere mit dem Bistum Streitigkeiten ausgelöst, wobei von dort vorgeschoben oder vorgegeben wurde, dass das Thema „Himmlisches Jerusalem“ bereits zu häufig in der Sakralkunst dargestellt worden sei – so könnte man auch argumentieren, dass das Kreuz in Kirchen zu oft zu sehen sei. Jedenfalls hat sich das Bistum nicht durchsetzen können oder wollen, das Fenster ist seit 1996 fester Bestandteil von St. Bernhard. Auch wurden nach 1996 viele weitere Kunstwerke problemlos vom Bistum genehmigt, dass doch der Ansicht war, es würde deren zu viele geben.

Claus Bernet: Kirchenfenster und Glasarbeiten, Norderstedt 2013 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 6).

 

tags: Münsterland, NRW, Paul Weigmann, Islam, Felsendom, Rundfenster, Derix
Share: