Heinz Lilienthal (1927-2006): Johanneskirche in Büttgen (1995)

In den 1990er Jahren wurden einzelne Fenster der evangelischen Johanneskirche in Büttgen durch bleiverglaste Arbeiten von Heinz Lilienthal (1927-2006) ersetzt. Heinz Lilienthal ist ein Künstler, der vor allem evangelische Kirchen mit dem Neuen Jerusalem als Motiv auf Glasfenstern ausstattete, so 1966 in Bremen, 1977 in Bergkamen-Weddinghofen (Ruhrgebiet) und 1988 in Thedinghausen (Niedersachsen). Letztmalig stellte sich Lilienthal dem Thema im Jahre Mitte der 1990er Jahre. Im Vergleich zu früher ist es eine Rückkehr zur Figürlichkeit und Wiedergabe nach der biblischen Erzählung; vor allem die Ausgestaltung geschah in dieser Weise auf ausdrücklichen Wunsch der Gemeinde, die eine Stadt haben wollte, die man sofort auch ohne große Vorkenntnisse als Neues Jerusalem erkennt.
1995 wurde das letzte Fenster links oben im Hauptschiff der Johanneskirche im Wert von 30.000 DM fertiggestellt; es war eine Spende eines wohlhabenden Gemeindemitglieds. Lilienthal gewährt dem Betrachter aus der Vogelperspektive einen Blick in das Neue Jerusalem. Unten ist das Edelsteinfundament angedeutet, in Form horizontaler Bänder in unterschiedlichen Pastelltönen. Die Stadt darüber mit zwölf Toren und verstreuten Häusern und Kuppelbauten darin ist vom Lebensfluss an vier Seiten umzogen. Leider stören zwei schwarze Pfeiler den optischen Genuss, wobei die Stadt mit einer Ecke nach vorne durchbricht und in den Raum zu kragen scheint.

Werner Kloos: Heinz Lilienthal. Werdegang und Werk. Gestaltung in Glas, Stein und Metall, Bremen 1985.
Claus Bernet: Kirchenfenster und Glasarbeiten, Norderstedt 2013 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 6).

 

tags: Hessen, Heinz Lilienthal
Share: