Ernst Alt (1935-2013): Osterleuchter aus dem Dom zu Trier (2013)

Ein imposante Osterleuchter ist eines der letzten Werke des Saarbrücker Malers und Bildhauers Ernst Alt (1935-2013). Sein Leuchter, fertiggestellt trotz schwerer Erkrankung des Künstlers, wurde am 13. November 2014 wahrend einer Vesper durch den Bischof Dr. Stephan Ackermann eingeweiht. Eindrucksvoll ist das Kunstwerk, eine „Lichtsäule“, rund 2,30 Meter hoch, aus patinierter Bronze gegossen, zusätzlich reichlich verziert mit biblischen Figuren und Motiven – ein Beitrag des 21. Jahrhunderts zur Ausstattung des jahrtausendealten Trierer Doms. Die Basis des Leuchters bilden die vier biblischen Paradiesströme Euphrat, Tigris, Gihon und Pischon. Der obere Säulenabschluss ist in drei Etagen gegliedert. Das oberste Stockwerk schließlich bildet den bauliche Kern des heutigen Doms und erinnert zugleich an das Himmlische Jerusalem mit seinen zwölf Toren, die an den vier Seiten auch aus Entfernung gut zu sehen und zu erkennen sind. Es sind einfache Rundbögen, deren vertikale Ausrichtung einen Kontrast bildet zu den horizontalen Linien der oberen und unteren Außenwand des Kubus. Der Abschluss ist oben geöffnet und trägt in der Osterzeit eine wechselnde Osterkerze als Symbol des auferstandenen Christus. Unten steht der Kubus auf einem Felsenplateau. Diese Felsen sollen, so Alt, an den Ort Patmos erinnern.

Franz Ronig: Am Ende der Osterleuchter. Zum Tod des Saarbrücker Malers und Bildhauers Ernst Alt: Eine Würdigung, in: Paulinus. Wochenzeitung im Bistum Trier, 139, 15, 2013, S. 16.
Claus Bernet: Neues vom Neuen Jerusalem: Kunstwerke ab dem Jahre 2000 (Teil 4), Norderstedt 2016 (Meisterwerke des Himmlischen Jerusalem, 44).

 

tags: Leuchter, Kerzenhalter, Dom Trier, Paradiesfluss, Ostern, Rheinland-Pfalz
Share: