Gerd Jähnke (1921-2005): Immanuelkirche (1965/66) und Martin-Luther-Kirche (1966) in Würzburg

Es erweist sich immer wieder als wahr: Franken ist Jerusalems-Land. Das gilt insbesondere für Würzburg und Umgebung, wo man in Relation zur Bevölkerung so viele Jerusalems-Kunstwerke in Kirchen finden kann wie in kaum einer anderen deutschen Stadt. Dazu zählen auch zwei ähnliche Arbeiten, die der Glaskünstler Gerd Jähnke (1921-2005) aus München angefertigt hat.

Zur Würzburger Gemeinde St. Johannis gehört auch die kleine Filialkirche in Unterdürrbach, die den Namen Immanuelkirche („Gott mit uns“) trägt. Sie wurde nach einer Grundstücksschenkung im Jahr 1965/66 hauptsächlich durch ehrenamtlichen Einsatz fertiggestellt. Über dem Kanzelaltar ist in die Wand ein Glasfenster eingelassen, das sich auf die Offenbarung des Johannes bezieht. Dieses eine Buntglasfenster ist der hauptsächliche Schmuck der kleinen Kirche; es wurde 1966 bei der Manufaktur F. Mayer in München hergestellt. Das Lamm ist von einem Quadrat kleiner blauer und vor allem roter Glasscheiben umzogen. An den vier Seiten keilen spitze Himmelspforten durch dieses Band, ohne es vollständig zu durchdringen. Im mittleren Bereich ziehen sich Menschen von links nach rechts, links hin zu einer Pforte, rechts möglicherweise in den Untergang. Wiederum darunter findet sich eine liegende Marienfigur, die in ihren Händen eine Christusfigur hält. Diese Darstellungsweise ist ungewöhnlich, vielleicht soll gesagt sein, dass diese Heiligen das eigentliche Fundament der Stadt ausmachen?

Konrad Meyer: Gerd Jähnke 60 Jahre alt, in: Das Münster, 34, 1981, S. 145-148.
Helga Rüdiger: Evangelisches Gemeindeleben in Oberdürrbach, Unterdürrbach und der Dürrbachau, Würzburg 1996.

 

Kurz darauf entwarf Jähnke ein Glasfenster für die evangelische Martin-Luther-Kirche in Würzburg-Mönchberg. Eingebaut wurde es 1966, als man sich zu einer farbigen Verglasung des umlaufenden Fensterbandes entschloss. Das blutrote Lamm in der Mitte blickt hier nach rechts; es befindet sich in einem Kreis, der an einen Jaspis erinnert. Weitere Edelsteine machen das bunte Quadrat aus, wo man an jeder Seite drei goldene Tore findet. Das Ganze ist nach außen, wie ja bereits in der Immanuelkirche, von größeren, braunen Scheiben umschlossen. Aus Platzgründen musste die Figur des Sehers, die in dem ursprünglichen Entwurf noch vorgesehen war, auf dem relativ schmalen Band weggelassen werden.

Konrad Meyer: Gerd Jähnke 60 Jahre alt, in: Das Münster, 34, 1981, S. 145-148.
Niko Natzschka: 50 Jahre Martin-Luther-Kirche Würzburg, 1949-1999, Würzburg 1999.

 

tags: Gerd Jähnke, Würzburg, Lamm, Fensterband, Unterfranken
Share:
error: