1933, Waltrop, Ruhrgebiet, NRW, St. Marien, Walter Klocke © Sabine Schürmann

Walter Klocke (1887-1965): St. Marien in Waltrop (1933)

Waltrop im Ruhrgebiet hat mit St. Marien eine katholische Kirche, die Jahrzehnte zuvor geplant wurde, aber durch die Wirtschaftskrisen der 1920er Jahre erst 1933 fertiggestellt werden konnte. Architekt war Joseph Franke (1876-1944) aus Gelsenkirchen.
Der nüchterne Backsteinbau wurde mit Glasmalereien in Antikglas, Blei und Schwarzlot ausgestattet. Es ist eine der frühesten Kirchen unter Einfluss des NS-Stils, die das Neue Jerusalem zeigt, hier in Form einer Himmelspforte im Hochfenster im Schiff der Kirche. Dabei steht die einfache Pforte pars pro toto für das größere Neue Jerusalem, welches genau genommen zwölf Zugangspforten hat. Die Pforte stellvertretend für das Neue Jerusalem zu setzen hat allerdings eine lange zurückliegende Tradition, die bis zu spätantiken Mosaiken Roms führt. Die Pforte gehört hier zu einer ganzen Reihe von Symbolen aus der Lauretanischen Litanei, die alle in Rotbraun auf weißem Grund gehalten sind; man findet neben der Pforte auch die Bundeslade, die Heilige Rose oder das Goldene Haus.
Ausgeführt wurde die Fenstergestaltung von Walter Klocke (1887-1965), ein Glasmaler und Mosaikkünstler aus Bielefeld. Dort gründete er nach seiner Zeit als Soldat des Ersten Weltkriegs einen Handwerksbetrieb, entwickelte sich aber zeitgleich immer mehr zum anspruchsvollen Künstler des Ruhrgebiets, wohin er 1922 zog, um mit dem genannten Architekten Franke eng zusammen zu arbeiten. In den 1930er Jahren war Klocke einer der erfolgreichsten Sakralkünstler des Ruhrgebiets. Dort hat er das Motiv des Neuen Jerusalem später nochmals aufgenommen, 1959 bei einem Tabernakel der Propsteigemeinde St. Augustinus in Gelsenkirchen.
Die Darstellung in Sankt Marien steht an der Schnittstelle zwischen figürlicher und abstrakter Kunst – wüsste man allein vom Bild, dass es sich hier um eine Himmelspforte handelt? Die ist durch verdichtete Ornamentik (rotbraune Eingänge?) auf angedeuteten Stufen im unteren Bereich, oder durch einen Rundbogen im mittleren Teil, durch einen Kreis (mglw. ein Nimbus) betont.

75 Jahre – St. Marien in Waltrop. Festschrift zum Kirchenjubiläum 2007, Waltrop 2007.
Brigitte Spieker, Rolf-Jürgen Spieker: Glaubensbekenntnis in Glas, Licht und Farbe: Walter Klocke – ein Gelsenkirchener Glasmaler und Mosaikkünstler, Gelsenkirchen 2017 (2).

 

tags: Walter Klocke, Ruhrgebiet, Nationalsozialismus, Porta Caeli
Share:
Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email