Hildegard Bienen (1925-1990): Friedhofskapelle Marienthal (1990)

Die Friedhofskapelle Marienthal bei Hamminkeln am unteren Niederrhein hatte schon von Anbeginn einen Bezug zum Himmlischen Jerusalem, da die dortigen Glasfenster von 1979 dieses Motiv zum Thema haben. Gut zehn Jahre später beauftragte man die gleiche Künstlerin, die diese Fenster geschaffen hatte – Hildegard Bienen (1925-1990) –, die beiden Flügel des Eingangstors zu gestalten (2,10 x 1,77 Meter). Es wurde eines der letzten Werke der Künstlerin. Bienen entschied sich auch hier für das Himmlische Jerusalem, aber in einem ungewohnten Kontext.
Die Gestaltung der Gottesstadt auf dem linken Türflügel oben nimmt Bezug auf ein Glasfenster von Bienen in der Kirche St. Paul in Bocholt. Die hiesige Fassung ist aber wesentlich ruhiger und auf das Wesentliche konzentriert. Auch hier ist in der Mitte Christus als Lamm dargestellt, und von ihm gehen die Paradiesströme aus. Sie schieben sich als horizontale Balken über und unter das Lamm, um dann nochmals in Kreisform die Stadt zu umrunden.
Bienen hatte zu Marienthal einen besonderen Bezug. 1950 besuchte sie erstmals den Pfarrer Augustinus Winkelmann (1881-1954) in Hamminkeln-Marienthal, um ihm ihre Arbeiten zu präsentieren. Winkelmann hatte die Pfarrkirche und Klostergebäude in Marienthal seit den 1930er Jahren bis zu seinem Tod zu einer bedeutenden Begegnungsstätte für junge Künstler im kirchlichen Raum gemacht, die weit über den Niederrhein hinaus ausstrahlte. 1967 erfolgte Bienens Zuzug nach Marienthal, wo sie sich im eigenen Haus auch ein Atelier einrichtete, in dem sie als freischaffende Künstlerin für die Ausstattung von mehr als hundert Kirchen in der Region und weit darüber hinaus tätig wurde. Sie verstarb am 20. März 1990 in diesem Marienthaler Haus und wurde am 24. März auf dem Marienthaler Friedhof in der Nähe des Portals der Friedhofskapelle, ihres letzten großen Werks, bestattet. Schon seit geraumer Zeit plant Marienthal die Einrichtung eines Museums für moderne Kunst, das hauptsächlich die nachgelassenen Gemälde und Zeichnungen von Hildegard Bienen aufnehmen soll.

Heinz Dohmen: Hildegard Bienen – Band 2: Werke von 1977-1990, Recklinghausen 1991.
Martin Segers: Der Friedhof an der Klosterkirche Marienthal und seine Botschaft der Hoffnung für unsere Zeit, Regensburg 2003. 

tags: Hildegard Bienen, Friedhof, Kapelle, Marienthal, Niederrhein,
Share: